Veröffentlichung von Frédéric Metz‘ „ Die Augen des Ödipus – eine kleine Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter“ zum 1. November

Wir freuen uns ankündigen zu können, dass unser erstes Buchprojekt zum 1.11. veröffentlicht wird!

Es handelt sich um den Essay Die Augen des Ödipus – eine kleine Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter von Frédéric Metz. Über unsere Website kann ein Print-Exemplar angefragt werden. Wir bitten dazu das folgende Formular zu verwenden: https://devians.de/bestellanfrage/

Außerdem wird es ab dem 1.11. möglich sein, eine digitale Version über unsere Website zu beziehen.

Zwar konnten wir das geplante Finanzierungsziel beim Crowdfunding nicht vollständig erreichen, jedoch haben wir darüber neue Kontakte knüpfen können sowie direkte Spenden erhalten. Das Buch wird nun in etwas kleinerer Auflage erscheinen. Wir freuen uns über jede finanzielle Unterstützung, damit wir weitere Projekte realisieren können: https://devians.de/support/

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die uns unterstützt haben! Darüber hinaus danken wir dem Verlag Éditions Pontcerq für die Geduld und Unterstützung dieses ersten Projekts.

Crowdfunding: erstes Creative-Commons Buchprojekt

Wir veröffentlichen unser erstes Buchprojekt. Dazu rufen wir zu einem Crowdfunding auf.

Mit Frédéric Metz‘ Augen des Ödipus – eine kleine Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter veröffentlichen wir unser erstes Printmedium, das kostenlos unter einer Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt wird. Online geben wir das Buch zudem als PDF heraus. So wird es für alle Interessierten frei und leicht zugänglich sein. Jede Spende unterstützt die Realisierung dieses und der darauf folgenden Projekte.

… zum Buch: Augen des Ödipus – eine kleine Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter

Google ist längst zur universellen Schnittstelle für die Recherche des Sagbaren und den Zugriff auf menschliche Wissensbestände geworden. Eine ähnliche Entwicklung bahnt sich über die Erfindung digitaler Bilderkennungsformen auch für die Welt der Bilder und des Sichtbaren an. In seiner „kleinen Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter“ nimmt Frédéric Metz eine Analyse der Implikationen einer solchen Entwicklung vor. Er skizziert dabei eine alternative Geschichte der antiken Ödipus-Erzählung, in der ein zeitgenössischer Ödipus sein Augenlicht nicht verlieren müsste.

Obwohl alle Mitglieder in unserem Verein unbezahlt tätig sind, sind manche Ausgaben nicht zu vermeiden. Dazu gehören zum Beispiel Material- und Druckkosten.

Deshalb sind wir auf Unterstützung angewiesen und möchten hiermit alle Interessierten dazu aufrufen, dieses Projekt zu unterstützen. Wer möchte kann darüber hinaus gerne auch für unser kleines Kollektiv allgemein spenden, um uns so bei der Organisation unser geplanten Veranstaltungen und zukünftigen Creative-Commons Projekte zu unterstützen.

Zum Crowdfunding geht es hier.

Jetzt online: Glossar für andere Wirtschaftsgeographien!

Das Glossar für andere Wissenschaftsgeographien der Gruppe projekt//raum ist online und der devians e.V. ist mit dabei! Darin wird unter anderem die Frage gestellt, was Wirtschaften überhaupt und was Wirtschaftsgeographie im Speziellen bedeuten kann – das Dokument eröffnet außerdem Perspektiven, die zu alternativen Ansätzen und Praxen ermutigen.

Den Link zum kostenlosen Download gibts natürlich direkt auf der Seite von projekt//raum.

…dass die Revolution kein Osterspaziergang sein wird Oder Natürlich darf geschossen werden. – Ulrike Meinhof 1968-76

Ulrike Meinhof

So hat man die Geschichte Ulrike Meinhofs und der RAF noch nicht erzählt. Alain Lacroix lässt Meinhof in seiner dicht komponierten Romanbiographie selbst zu Wort kommen. So entsteht das fiktive Selbstporträt einer Schlüsselfigur der Geschichte der radikalen Linken in der BRD – frei vom Gestus der Sensation und der Enthüllung, frei auch von politischer Nostalgie, Mythenbildung und Verklärung.

Die Publikation erscheint zum 01.12.2018.

les yeux d’OEdipe – die Augen des Ödipus

Google ist längst zur universellen Schnittstelle für die Recherche des Sagbaren und den Zugriff auf menschliche Wissensbestände geworden. Eine ähnliche Entwicklung bahnt sich über die Erfindung digitaler Bilderkennungsformen auch für die Welt der Bilder und des Sichtbaren an. In seiner „kleinen Phänomenologie der Wahrnehmung im digitalen Zeitalter“ nimmt Frédéric Metz eine Analyse der Implikationen einer solchen Entwicklung vor. Er skizziert dabei eine alternative Geschichte der antiken Ödipus-Erzählung, in der ein zeitgenössischer Ödipus sein Augenlicht nicht verlieren müsste.

Wir danken Éditions Pontcerq für die Zusammenarbeit im Rahmen der Übersetzung!

ISBN: 978-3-947713-00-4 (Printausgabe)
112 Seiten. Deutsch und Französisch.

Die Publikation erscheint zum 01.11.2018.

devians-Website online

Endlich ist es soweit: devians ist online!

Als plattform für debatte und dissens organisieren wir Veranstaltungen und veröffentlichen Print- sowie Online-Medien. Dabei nutzen wir creative commons Lizenzen, arbeiten nicht kommerziell und investieren alle Spenden, die unser Verein erhält, in neue Projekte.

Schau hier nach, wenn Du mehr über uns erfahren möchtest.

Wir nutzen diese Website außerdem, um über aktuelle Veranstaltungen und Veröffentlichungen, an denen wir arbeiten, zu informieren.